So Long, Farewell

26. Oktober 2014   -   2 comments   -  

 

as

Wie mach ich das jetzt am besten? Kurz und schmerzlos wäre wohl für alle das Beste oder? Ok. Ich mach das Buch zu. asiwyfab ist Geschichte. Das so nieder zu schreiben fällt mir viel schwerer, als ich befürchtet hab.

In den letzten vier Jahren gab es immer mal wieder Phasen, in denen ich an der Zukunft dieses Blogs gezweifelt hab, irgendwas hat mich dann aber immer wieder überzeugt, am Ball zu bleiben. Die Pros in der imaginären Pro und Con- Liste überwogen. Das ist schon seit mehreren Wochen nicht mehr so.

Ich bin selbst unzufrieden mit der Frequenz und der Qualität der Artikelschnipsel, die oft so viel Ausführlichkeit verdient hätten, aber aus Zeitmangel einfach kümmerliche Dreizeiler werden. Keine Zeit für ausführliche Rezensionen, keine Lust mich mit Künstlern auseinander zu setzen, deren Musik vielleicht ein bisschen Zeit braucht, um zu wachsen. Augenrollen, wenn schon wieder eine CD im Briefkasten liegt, weil ich wieder das Gefühlt hab, da irgendwas drüber berichten zu müssen. Das sich verpflichtet fühlen, obwohl man theoretisch niemandem Rechenschaft schuldig ist.

Jammer auf hohem Niveau und für manchen vielleicht unverständlich. Als ich mit asiwyfab anfing, und mich noch selbst um jedes Promo- Album kümmern musste, hab ich mir genau das gewünscht. Der Unterscheid damals war allerdings, dass die Geschichten im Kopf schon vorgeschrieben waren. Die Musik lediglich zum unterstützen der eigenen Fan- Meinung gedacht war. Heute werde ich erschlagen von Promo- Mails und filtere mittlerweile nach Bandnamen, Promo- Fotos oder gar Layout der Mails. Die meisten fliegen ungelesen und vor Allem ungehört direkt in den Papierkorb.

Ihr könnt ja nichts dafür, all ihr Promomenschen da draußen. Ihr lebt von dem Zeug. Ich weiß auch, dass ihr mir nich böse seid, wenn ich eben mal nichts über irgend einen eurer gehypten Künstler bringe, aber trotzdem setzt mich das alles unter ne Art von Druck, den man bei der Ausführung seines Hobbys nicht haben sollte.

Ich weiß auch mittlerweile gar nicht mehr, wohin sich asiwyfab entwickeln soll. Vor zwei Jahren wollte ich eine gewisse Relevanz in der deutschen Blogosphäre und irgendwie hab ich die ja auch erreicht. Ich bin froh, Marc und Malte von Testspiel kennen gelernt zu haben und freue mich auf gemeinsame Biere bei den wenigen Konzerten, bei denen sich unsere Geschmäcker treffen.

Ein Bein hätte ich mir ausgerissen, um irgendwie auf dem Radar von Nicorola zu erscheinen. Auch das hab ich geschafft. Mehr sogar noch! Nico zählt, obwohl wir uns noch nie getroffen haben, seit Jahren zu den sympathischtsen Menschen, die ich je im Internet kennen gelernt hab.

Auch mag ich die Art, wie er mit seinen Blog- Pausen umgeht. Emotional geschriebene Abschiede, (aus den selben Gründen, wie ich sie aufgeführt hab) die aber eine Wiederkehr nie ausschließen.

Und genau so werde ich das handhaben. Asiwyfab ist für mich jetzt definitiv tot, ich möchte aber nicht ausschließen, dass das in zwei Monaten oder vielleicht auch erst in einem Jahr wieder anders aussieht.

Nach einem langen Telefonat mit Lukas und der Gewissheit, dass seine großartige Art zu schreiben irgendwo anders ein zu Hause findet, freue ich mich jetzt sogar richtig auf die Zeit ohne Blog. Mal wieder ausgiebig Gitarre spielen, stundenlang in Illustrator abtauchen, oder eben wieder Musik hören, ohne darüber nachzudenken, ob das in den Blog passen würde. Jau, das wird schön!

Die Domain und die Facebook- Seite bleiben. Man weiß ja nie :)

Danke an Rita und Sabine von Rough Trade, die fast immer meinen Geschmack getroffen haben und zusammen mit Janna von Off The Record und Arne von Nois-o-Lution zu den nettesten Menschen zählen, die ich durch asiwyfab virtuell kennen lernen durfte! Danke dafür und sorry für meine regelmäßige Unzuverlässigkeit, was die Beantwortung eurer Mails anging.

So long. Take care.

Mark Lanegan – Phantom Radio (Full Album Stream)

18. Oktober 2014   -   0 comments   -  

HVNLP106_HIGH_RES_PACKSHOT

Mark Lanegan hat n neues Album und dessen Ankündigung ist aber sowas von komplett an mir vorbei gegangen. Phantom Radio heißt das gute Stück und kommt über- übermorgen schon raus. Hören wir uns das doch mal an:

(via Stereogum)

Bonobo – Flashlight

15. Oktober 2014   -   0 comments   -  

Bildschirmfoto 2014-10-15 um 08.42.32

“Flashlight” ist die erste Auskopplung aus Bonobo’s Flashlight EP, die am 01.12. erscheint. Wer den Track mit der Shazaam App trackt, kann ihn runter laden… oder so. Ich bin zu alt für so nen Kack.

Foo Fighters & Zac Brown – War Pigs (Black Sabbath Cover | Live bei Letterman)

15. Oktober 2014   -   0 comments   -  

Bildschirmfoto 2014-10-15 um 08.29.15

Extreeeeeem tightes Cover von Black Sabbath’s Über-Song “War Pigs”! Wer sich wundert, warum Country- Barde Zac Brown da mit macht: Ein Teil des bald erscheinenden Foo Fighters Albums “Sonic Highways” wurde in Browns Studio in Nashville aufgenommen und Dave Grohl produzierte die “Grohl Sessions EP” für die Zac Brown Band. Best Buddies also.

Anschnallen und los geht das!

Ty Segall bei KCRW’s Morning Becomes Eclectic

13. Oktober 2014   -   0 comments   -  

Bildschirmfoto 2014-10-13 um 07.57.49

Ich bin heute sowieso mehr so rotzig drauf, wie Ty Segall’s Pladde klingt. Bei KCRW war er letzte Woche zu Gast und hat geil abgeliefert.

Vorgestellt: Lo-Pan

13. Oktober 2014   -   0 comments   -  

Bildschirmfoto 2014-10-13 um 07.45.17

Guten Morgen liebe Gemeinde. Ne Woche ohne asiwyfab ging auch, nä? Weiter geht’s.

Als ich gestern Morgen eine lockere Runde durch den Eppendorfer Park luf und danach ein Brot buk (macht ihr mal Party, ich geh früh ins Bett), war diese Band mein stetiger Begleiter. Zuerst war ich etwas abgeschreckt, weil mich die Musik stellenweise etwas an eine härtere Version der Christen- Rocker von Creed erinnert und dann, als ich mir die Platte fünf, sechsmal angehört hatte, bemerkte ich, wie schnell die Luft nach 4 Songs schon wieder draußen war.

Somit hat es dieses Album von Anfang an sehr schwer bei mir und trotzdem läuft es hier andauernd hoch und runter. Irgendwas muss Lo-Pan also neben den unüberhörbaren Tool- Referenzen haben und wer weiß, vielleicht braucht “Colossus” auch einfach noch n bisschen.