Ich war mal wieder beim Friseur. Ich fahre dazu immer in meine geliebte Heimatstadt, denn eben dieser Friseur hat mir vor gut 6 Jahren meine langen, langen Haare abgeschnitten. So verbindet uns nun etwas, dass es wohl in dieser Form, im Leben kein zweites mal gibt, haha!

Was mir bei jedem Besuch auffällt ist, dass mein Friseur keine eigene Meinung zu besitzen scheint. Während ich warte, habe ich schon so manches komisches Statement von ihm zu hören bekommen. Sitzt vor ihm ein ca. 80 Jähriger, der noch an der Ostfront gekämpft hat und sich über diese Ausländer beschwert, die sich nicht integrieren wollen, so bestätigt mein Frisör seine Ausführungen mit heftigem nicken und dem ein oder anderen Kommentar. Findet ein anderer Kunde Audi doof, kann man davon ausgehen, dass auch mein Friseur, der obwohl er zwar einen Audi fährt und mit ihm, laut seinen Äußerungen zufrieden ist, Audi für die Automobile Ausgeburt der Hölle hält.

Nun habe ich ihn in beiden Punkten getestet. Bei mir hielt er auch fehlende/falsche Integrationspolitik für die Ursache schlecht integrierter Ausländer und verurteilte Pauschalisierungen aufs schärfste. Außerdem hat er seinen Audi nun schon seit 5 Jahren und ist mit ihm zufrieden, wie am ersten Tag.

Mit einem Grinsen verließ ich seinen Laden. Frage mich nun allerdings, wie man es schafft, sein ganzes Leben derart devot zu sein. Theoretisch ist er nur ca. 4 Stunden am Tag er selbst. Er steht von morgens um acht bis abends um sieben in seinem Friseur-Laden, dann gebe ich ihm einfach mal drei Stunden, die er noch wach ist um dann früh schlafen zu gehen und eine, die er morgens braucht.

Auf dem Weg zum Bahnhof schlendere ich durch die Fachwerklich schöne Fußgängerzone meiner Heimatstadt. Freitag ist Markttag. Überrascht stelle ich fest, dass die Stände, nach denen ich mich als Kind schon sabbernd umgedreht hab, immer noch an der gleichen Stelle stehen, wie vor fast 20 Jahren. Der Bratwurstmann, der Hähnchenmann. Alle noch da…