Bei den New York Times kann man Laura Marlings neues Album komplett hören. Ich habs jetzt seit drei Tagen und muss sagen, dass ich zwar nicht so enttäuscht bin, wie ich es nach der Single-Auskopplung “Sophia” dachte, allerdings denke ich, dass ich mich von meiner Folk Laura verabschieden muss. Technisch ist sie gewachsen, keine Frage. Die klassischen und spanischen Gitarrenparts, die sie stellenweise einbaut sind schon cool, aber alles in allem spricht man mit diesem Album ein Mainstream-Publikum an, dass normalerweise durch Amy McDonald und anderen Pop-Folkern bedient wird.

Auch vermisse ich Laura’s aggressionen, die auf “I Speak Because I Can” allgegenwärtig waren. Ruhige Songs waren dort ruhig, auf A Creature I Don’t Know fangen sie ruhig an und entwickeln sich zu Bombast-Folk Stücken.

Selbst ein Urteil bilden? Bitte hier entlang