Oh, was war der musikalische Jahresbeginn angeblich “blutleer”. Vielleicht hätten The Strokes einfach ein Entschuldigungs-Album hinterher werfen sollen? Kostenlos, versteht sich. Oder Lana Del Rey (einige erinnern sich noch) vielleicht gleich die Klappe halten?
Was grade beim Gewese um letztere Musikerin trotzdem auf dem Tisch blieb, war nicht nur das Heinz Rudolf Kunze Best of, welches es nach 30 Jahren Heinz’ Zeit “im Musikgeschäft” immerhin auf 14 Liedchen geschafft hat. Auch die deftigen Spitzen des Berliner Schnellstraßen-Rocks von “This Love is Deadly” gingen bei vielen Medienmachern wegen ihrer aufregenden musikalischen Qualität mal nicht direkt zum Ankauf des örtlichen Plattendealers über.
Verpasst hätte man nämlich Songs wie “Everything is Nothing”, “Wasting Time”, “Need Your Touch” oder “Sweet Dependency” und “When You Come”. Tja, und das wären auch schon 50% des Albums. Allesamt gesund gezerrte Streikbrecher für den Start ins Jahr 2012 gewesen – sämig bis noir, irgendwo zwischen Spleen Spirit und Armbreak Hotel. Darüber, welche Größe nun genau das Gaspedal dieses Sounds in den 90ern blockierte, sollen aber andere streiten.
Wer noch nie auf Dinosaur Jr. stand, das aber nicht mehr zugeben mag, weil die seit 2007 wieder viel zu In sind, heute aber auf jeden Fall freiwillig GIRLS hört, und danach immer direkt Yo La Tengo anmacht, der sollte “This Love is Deadly” schon längst auf dessen Nieren überprüft haben. Herz ist da auf jeden Fall drin. Nur über die Singleauskopplung könnte man noch meckern:

Die nächsten Tage auf Tour:
28.03.2012 – Ilses Erika, Leipzig
29.03.2012 – Schokoladen, Berlin
21.04.2012 – Glad House, Cottbus
02.06.2012 – Altra Vox Open Air, Chemnitz
05.06.2012 – Cafe Glocksee, Hannover