Das Island mit seinen knapp 320.000 Einwohnern eine ungewöhnlich hohe Dichte an qualitativ hochwertigen Musikexporten hat, ist nicht erst seit Björk oder Sigur Rós bekannt. Auch Bands wie FM Belfast, GusGus oder der wunderbare Ólafur Arnalds erfreuen sich hierzulande großer Beliebtheit.

Mit dem fünften Sampler aus der “Made In Iceland” Reihe gibt es nun wieder einen großzügigen Einblick in Islands Musikszene. Genremäßig ist von Indie-Pop über Folk- und Popsongs hin zu experimentellem Electro und Partyhymnen sowie Pych- und Mathrock für jeden etwas dabei.

Neben Ólafur Arnalds möchte ich hier die mir vorher unbekannten Vigri besonders hervorheben.