Es passiert nicht jeden Tag, dass ein kleines UK Label wie Stressed Sumo Records ein Album aus dem Jahr 2007 für Deutschland neu auflegt. Aber es passiert gerne dann, wenn die verantwortliche Band Album (“Medium Bastard”) und Tour nachlegen, welche weit größere Wellen schlagen, als zu erwarten war.
Ich weiß noch, wie ich mir schon vor über einem Jahr die einzelnen Albumtracks von “Critical Meat” auf YouTube mühsam zusammenklickte, weil ich die sonst nirgendwo finden konnte und weil sie mir das Wert waren. Und auch das passiert nicht jeden Tag.
Heute muss man behaupten, dass You Slut!‘s “Critical Meat” vor fünf Jahren schon fester im Math-Post-Hardcore-Sockel standen, als es der Masse klar werden wollte. Hier also die Chance zum späten Triumph. (You Slut!’s Debüt wurde übrigens fast zwei Jahre vor dem der Schutzpatrone dieser Bloghütte hier veröffentlicht (And So I Watch You From Afar). Darf das jetzt was heißen?)
“Due to popular demand” jetzt ein Reissue von “Critical Meat” extra für Deutschland. Reinhörkandidaten bleiben der Opener “Cut & Shut by You Slut!”, der Closer “MyBloodyJesusExplorerOnFire”, und dazwischen vor allem das heimlich großartigste Stück „Pie To The Death-Faced Indie Kid“.
Dem „analogously remastered“ (Eigenbeschreibung) Reissue haben wir es nun zu verdanken, dass das ganze etwas räumlicher, fast protziger klingt, vor allem aber mal zu bekommen ist (Download, CD und in der Vinyl Version sogar zusammen mit dem Nachfolger Medium Bastard!). Steht der Band alles sehr gut und gönnen tut man es ihnen ohnehin. Auch, dass sie Tour Support für Future Of The Left waren, was in meiner Vorstellung ein ganz großartiges Duo darstellen musste.
So schließe ich mit den Worten von You Slut!-Bassisten Sam: „Blüh’ im Glanze dieses Glückes, Blühe, You Slut!“. Zitate dieser Art zu verbreiten, fällt mir übrigens auch nicht jeden Tag leicht …

(Hörproben leider nicht aus der remastered Version)