Neil Young hatte an seinem Album “Comes A Time” (1978) bis kurz vor der Veröffentlichung herumgebastelt. Er hatte die Tracklist hin und her geschoben und auch mehrmals das Coverdesign ändern lassen. Als das Album schließlich veröffentlicht wurde, bemerkte Young, dass er eine Testpressung freigegeben hatte, die von beschädigten Masterbändern hergestellt worden war und auf der die hohen Frequenzen fehlten. Als Young seine Plattenfirma alarmierte, war es bereits zu spät: 200.000 Einheiten des Albums waren bereits gepresst und in alle Welt verschifft worden. Young sah ein, dass es sein eigener Fehler war, aber er bestand darauf, dass die Alben zurück gerufen werden. Die ganze Aktion kostete über 160.000 $, die Young aus eigener Tasche zahlen musste. Heute sind diese Schallplattenkisten angeblich auf seiner Ranch gebunkert. Der Legende nach soll Young persönlich mit einem Schrotgewehr auf die Kartons geschossen haben, um sicher zu gehen, dass niemals jemand das erste “Comes A Time” zu hören bekommt.