Das Ding ist schon ne Ecke älter, taucht aber jetzt erst auf meinem Schirm auf, weil der gute Jake Bugg in dieser Woche sein selbstbetiteltes Debüt veröffentlicht hat. Wie schon bei der letzten Spotifab Ausgabe angesprochen, macht der irgendwas zwischen dem frühen Bob Dylan und dem frühen Donovan. Das Album is aber irgendwie weder das Eine noch das Andere und bleibt nich so wirklich hängen. N paar Perlen gibt’s trotzdem. So wie dieser Song hier.