pauT zuckerbrot und spiele klein
Ich hätte ihn persönlich fragen sollen, was es verdammt noch mal mit diesem groß geschriebenem T auf sich hat. Ich mein, das zieht er wirklich komplett durch, immer und überall T T T und der Rest klein geschrieben, pauT, zuckerbroT & spiele, Songnamen, Interviews, Website, einfach alles. Ja, er schreibt sogar in seinem Handy alles mit großem T, egal was, alles. Ist das nur ein Spleen oder schon Tick? Ich hätte echt fragen sollen. Und vielleicht käme ich dahinter, würde ich ein bisschen Recherche betreiben, aber vielleicht will ich das gar nicht. Vielleicht macht dieses Etwas ihn auch ein bisschen zu dem, was er nicht ist: egal.
Als immer wieder bekennender Beatles Fan ist er einer von Millionen. Aber er ist einer, dem ich zutraue, Beatles-Nerd zu sein. Ich würde z.B. wetten, dass er weiß, was McCartney auf den Zettel geschrieben hat, den er in den 60ern während einer Acid Party einem Freund gegeben hat, zur sicheren Aufbewahrung, weil Paul darauf die gerade erkannte Weltformel notiert hat. pauT kennt all diese Anekdoten. Und ganz ehrlich, diese Typen, die immer behaupten sich entweder für die Beatles oder für die Stones entscheiden zu müssen, das sind doch kleinkarrierte Langeweiler, von denen man sich auf Partys genau so gut abwenden könnte. Fuck ‘em.
Denn natürlich mag jeder i r g e n d w o die Beatles. Wer das Gegenteil behauptet, könnte auch sagen, dass er Musik nur wegen Disharmonien toll findet. Übertrieben formuliert jedenfalls. Ärzte Drummer Bela B. ist aber zum Beispiel so einer. Einer von den Hochnäsigen denen dieses Album hier zu lasch wäre, zu konfliktscheu. Aber ist Bela nicht einfach nur gegen die Beatles, weil Ringo eben nicht zu den wahnwitzigsten Drummern der Musikgeschichte gehört? Und ist selbst das nicht schon wieder so ein Vorurteil? Achje. Ich würde mich ja nicht wundern, wenn KISS geschlossen Beatles Fans sind.
Die Ärzte, auch wenn sie (zumindest in Deutschland) nur noch ein unförmig-massiger Referenz-Kadaver sind, alles und nichts gleichzeitig können, taugen hier dann doch als Brücke zurück zur Musik von pauT. Das Album “zuckerbroT & spiele” ist ein humorvolles Album, pauT aber kein Clown. Und es ist kein punkiges Album, pauT aber gern provokant. Es ist wie eine musikalische Biographie von 60er Grundschule, über 80er Gymnasium hin zu 00er Wissensironie. Manchmal ein bisschen unentschieden im Endergebnis und vielleicht nicht unbedingt auf McCartneys heutigen Geheimzetteln. Aber es sind 35 Minuten zum Hinhören und Lieblingszeilen entdecken, zum Schmunzeln und Tanzen. Das Album endet dann mit dem lakonisch sympathischen “melodie für die königin”, und mit der Zeile “für alles auf einmal bin ich dann wohl zu klein/ ich müsste ein König sein“. Ich glaube, pauT und Bela könnten noch von einander lernen.

Wertung von 10:
7von10 klein