Jessica Pratt macht extrem traditionellen Folk, den ich jetzt mal tollkühn mit Joan Baez vergleiche, oder vielleicht mit Laura Marling ohne Ekel-Pop-Folk. Auf Albumlänge ist mir das zwar auf Dauer doch zu eintönig, das unglaubliche “Night Faces” rechtfertigt aber allein schon den Stream.